Sachkundenachweis

Gemäß § 3 NHundG ist nach dem 1. Juli 2013 ein Sachkundenachweis für Erst-Hundehalterinnen und -halter erforderlich. Die theoretische Sachkundeprüfung ist vor der Aufnahme der Hundehaltung, die praktische Prüfung während des ersten Jahres der Hundehaltung abzulegen. Vorbereitende Kurse sind nicht verpflichtend und können auf freiwilliger Basis absolviert werden. Es steht jeder Hundehalterin und jedem Hundehalter frei, sich ohne Vorbereitungskurs zur jeweiligen Sachkundeprüfung anzumelden. Jede/r Hundehalterin/-halter muss die Sachkundeprüfung nur einmalig erfolgreich ablegen.

Theoretische Prüfung Hundehaltersachkunde

Ein Fragenpool mit mehreren hundert Fragen bildet die Grundlage des theoretischen Sachkundenachweises. Es handelt sich um einen Multiple-Choice-Test bestehend aus 35 Fragen. Die Themenbereiche umfassen: Erziehung, Ausbildung, Angst und Aggression, Haltung, Pflege, Gesundheit; Zucht, Fortpflanzung, Rasse, Kommunikation sowie einschlägiges Recht.

In unserem Theoriekurs bereiten wir die zukünftigen Hundehalter auf die theoretische Prüfung vor. In sechs Abenden werden die Themen der Prüfung vermittelt. Die Kosten hierfür entnehmt bitte unserer Preisübersicht.

Praktische Prüfung der Hundehaltersachkunde

Die praktische Prüfung ist während des ersten Jahres der Hundehaltung abzulegen. Sie muss nicht mit dem eigenen Hund abgelegt werden. Der Schwerpunkt der niedersächsischen Prüfung liegt nicht auf der Überprüfung des Ausbildungsstandes des Hundes oder auf der Bewertung des Hund-Haltergespannes, sondern auf der Überprüfung der Sachkunde der Halterin/des Halters.

Die Vorbereitungen auf die praktische Prüfung sind bei uns im Grund- und Aufbaukurs enthalten, die Kosten hierfür entnehmt bitte unserer Preisübersicht . Diese kann ebenfalls ohne Vorbereitung abgelegt werden.