Historie

Mit der Anschaffung der Riesenschnauzer-Hündin „Kismet vom Reusser Land“ im Jahre 1995 kamen für Tom die Probleme.

Er, der beinahe 20 Jahre mit Hunden zu tun hatte, musste erkennen, dass all sein Wissen, das er zu besitzen glaubte, nicht ausreichte, um mit diesem Hund klar zu kommen. Was auch immer ein Hund anstellen konnte – Kismet tat es, und Tom konnte nichts dagegen tun...

Das brachte ihn dazu, sich einmal näher mit der Natur und dem Wesen der Hunde zu beschäftigen. Da ihn das Thema sehr interessierte, blieb es nicht bei der Lösung seiner Probleme, er wollte jetzt alles wissen. Seminare, Bücher und die Möglichkeit der Teilnahme an tierärztlicher Weiterbildung ließen alle Möglichkeiten offen, das Ziel, den Hund zu verstehen, zu erreichen.

Nach einiger Zeit kamen dann auch Menschen zu ihm, die Rat suchten wegen der Probleme mit ihren Hunden. Ende 1998 beschloss er, nun den Hund zu seinem Beruf zu machen.

Die Lösung solcher Probleme bedingt gute Kenntnisse über die Lernpsychologie des Hundes, und so lag es nahe, Hundebesitzern bei der Ausbildung ihrer Tiere zu helfen. Es erschreckte ihn, mit welch veralteten Methoden auch heute noch auf Hundeplätzen gearbeitet wird. So entwickelte er sein eigenes Konzept. In verschiedenen Hundeschulen unterrichtete Tom und brachte seine Ausbildungsmethodik und sein Kurskonzept dort ein, so zum Beispiel bei „Hund und Mensch auf einem Weg“ in Delingsdorf.

Von 2003 bis 2005 baute Tom „Dogs for Family“ auf, seit Oktober 2005 nun ist er "Hundherum zufrieden!"

Tom ist zertifizierter Hundetrainer durch die Tierärztekammer Niedersachsen.